Print Friendly, PDF & Email

Sievert Handel Transporte (sht) aus dem westfälischen Lengerich hat sich zum 1. Januar 2019 den Geschäftsbereich Silo-Stellungen von Schmitt Silo Express mit Sitz im bayerischen Üchtelhausen gesichert.

Damit will das Unternehmen die Präsenz in Süddeutschland erhöhen und die Versorgungssicherheit und Flexibilität für die verladende Industrie erhöhen. Gegenstand des Vertrages sind zudem Mitarbeiter und Fahrzeuge sowie die Räumlichkeiten und Freiflächen am Standort.

»Branchenspezifische Lösungen sind unsere Kernkompetenz. Diese können wir mit der aktuellen Übernahme nun auch verstärkt in Bayern anbieten«, sagt Rui Macedo, Geschäftsführer der sht.

Mit dem Geschäftsbereich übernimmt die das Unternehmen sechs Silosteller-Fahrzeuge, zwölf Auflieger sowie sieben Mitarbeiter von Schmitt Silo Express. Der Standort bei Üchtelhausen bleibe derweil erhalten. Hierfür habe die sht einen langfristigen Mietvertrag unterschrieben, der Sozial- und Sanitärräume sowie die Parkflächen umfasse, heißt es. Zum Preis der Übernahme haben beide Unternehmen Stillschweigen vereinbart.

»Wir freuen uns, einen ausgewiesenen und etablierten Experten für die Baustoffindustrie gefunden zu haben«, sagt Klemens Schmitt, Geschäftsführer von Klemens Schmitt Silo Express. Sein Unternehmen werde sich nach dem Verkauf der Silostellersparte vor allem auf Containerdienste, Müllentsorgung sowie die Lieferung von Sand, Kies und Schotter konzentrieren. Die Veräußerung weiterer Firmenteile sei nicht geplant.

Die sht wird vom Standort in Üchtelhausen aus zunächst für Bestandskunden (quick-mix, Schwenk Putztechnik, Knauf etc.) und deren Projekte in Süddeutschland tätig sein. Hierfür werden Speditionssoftware und Telematik den Standards des Lengericher Unternehmens angepasst. Ebenso gelte es, die Mitarbeiter vor Ort an die Unternehmenskultur der sht heranzuführen. Sobald die Integration erfolgreich abgeschlossen sei, kann nach Ansicht von Macedo die Neukundengewinnung in den Fokus rücken: »Hierfür werden wir jedoch unsere Ressourcen vor Ort noch einmal erweitern müssen«, sagt er.

Mit der jüngsten Übernahme unterstreicht die sht auch ihre branchenübergreifenden Expansionspläne. Neben Firmen aus dem Baugewerbe gehören mittlerweile Kunststoffhersteller, Energieerzeuger und Handelsunternehmen zum Kundenkreis. Macedo sieht die aktuelle Akquisition daher als logische Fortsetzung der bisherigen Strategie: »Wir haben unsere Mitarbeiterzahl in den vergangenen fünf Jahren verdoppelt und damit unser Leistungsportfolio sukzessive erweitert. Diesen ambitionierten Weg werden wir auch in Zukunft weiter gehen.«

Intermodale Transporte per Lkw, Bahn und Schiff

Sievert Handel Transporte (sht) ist ein branchenübergreifender Transport- und Logistikdienstleister mit Sitz im westfälischen Lengerich. Kernkompetenz ist die Konzeption von individuellen Logistiklösungen sowie die Organisation von kompletten Logistikketten für die verladende Industrie. Neben Lagerwirtschaft, Silotransporten und Transporten per Planen-Lkw bietet die sht auch intermodale Lösungen per Eisenbahn und Schiff an. Zu den häufigsten Transport- und Lagergütern zählen lose sowie gepackte Baustoffe, Drogerie- und Hygieneartikel, Getränke, Energiestoffe, Reststoffe, staubige und riesel-fähige Güter sowie palettierte Güter für unterschiedliche Branchen.

Mit eigenen Niederlassungen ist das Unternehmen an 18 Standorten in Deutschland und zwei Standorten in den Niederlanden vertreten. Mit insgesamt rund 500 Mitarbeitern hat die sht im Jahr 2017 nach eigenen Angaben einen Umsatz von ca. 107 Mio. € erzielt.

Zu den Tochterunternehmen gehören Sievert Gass, ein Transportdienstleister mit Sitz im baden-württembergischen Hausach, Sievert Logistik, ein Transportdienstleister mit Sitz im rheinland-pfälzischen Polch, Sievert Schuck, ein Lagerspezialist im unterfränkischen Stockstadt, i4 Transportation, ein auf intermodale Transporte spezialisierter Logistikdienstleister mit Sitz in Heilbronn und NTM aus Hardenberg in den Niederlanden. Die sht selbst gehört ihrerseits zur Sievert AG aus Osnabrück.