Shortsea-Neubauten mit LNG-Technologie

Print Friendly, PDF & Email

Die im Shortsea-Geschäft tätigen Reedereien Wijnne Barends und Bore, beides Töchter

der niederländischen Spielthoff-Gruppe, haben mit Gas betriebene Neubauten geordert.

Sie werden mit LNG-Antriebs- und Speichersystemen von Wärtsilä ausgerüstet

Wijnne Barends bekommt vier neue Shortsea-Frachter. Nach Angaben von Wärtsilä gehören die Neubauten, die auf der chinesischen WuHu Shipyard entstehen, zu den ersten ihrer Art, die mit LNG betrieben werden. Die 5.800 tdw großen LoLo-Schiffe (Lift-on, Lift-off) sollen in der Ost- und Nordsee eingesetzt werden und sind in der finnisch/schwedischen Eisklasse 1A klassifiziert.

Das vom finnischen Technologiekonzern Wärtsilä gelieferte LNGPac zur Speicherung und Versorgung wird unter Deck installiert, ohne den Frachtraum zu beinträchtigen, wie es heißt. Darüber hinaus soll die Antriebseffizienz durch das Opti-Design von Wärtsilä optimiert werden, das den Propeller und die HD-Düse speziell auf den Schiffsrumpf ausrichtet. Diese integrierten Technologien werden über Wärtsiläs Data Collection Unit (WDCU) mit iCloud basierten Diensten und Fernüberwachung unterstützt, um die Betriebsfähigkeit, den Kraftstoffverbrauch und die regelmäßige Wartung zu optimieren.

Die vier Schiffe werden jeweils über einen 34 DF Dual-Fuel-Hauptmotor, ein Getriebe, einen Controlled-Pitch-Propeller (CPP) mit HP-Düse und das LNGPac-System verfügen. Sämtliche dieser Techniken stammen von Wärtsilä. Die Ausrüstung soll im 4. Quartal dieses Jahres an die Werft geliefert werden, das erste Schiff wird voraussichtlich im Herbst 2021 abgeliefert.

Sechs bestellte Frachter für Wijnne Barends, die sich bereits im Bau befinden, werden ebenfalls mit Wärtsilä-Hauptmaschinen und CPP-Propellern ausgestattet.

Wijnne Barends hat den Hauptsitz in den Niederlanden, charakteristisch für die Schiffe des Unternehmens ist die Farbe des Rumpfes, die in leuchtendem Orange gehalten ist.

Auch Bore baut die Flotte aus und hat drei gas-betriebene RoLo-Schiffe in Auftrag gegeben, die ebenfalls bei der WuHu-Werft gefertigt werden. Auch hierfür liefert Wärtsilä die LNG-Technologie.

Wie bei den Wijnne-Barends-Neubauten wird auch hier bei jedem Schiff ein 250m³ LNGPac-Lager- und Versorgungssystem unter Deck platziert, das die Ladekapazität nicht beeinträchtigen soll.

Auch diese Neubauten werden von einem Wärtsilä 34DF Dual-Fuel-Motor angetrieben, der einen Controlled-Pitch-Propeller (CPP) mit variabler Drehzahl desselben Herstellers antreibt. Dieser wiederum ist mit einem SCV95-Getriebe mit integriertem Aggregat verbunden. Darüber hinaus werden die Schiffe jeweils mit ProTouch-Steuerungen und Eco Control der Finnen ausgestattet, um eine präzise Synchronisierung von Motordrehzahl und Propellersteigung zu ermöglichen. Dadurch soll die Motor- und Antriebseffizienz gesteigert werden, während die Eco Control-Betriebsart für automatische Kraftstoffeinsparungen während der Fahrt eingesetzt werden kann. Auch bei den Bore-Neubauten werden diese integrierten Technologien durch WDCU mit cloudbasierten Diensten und Fernüberwachung unterstützt.

Die Schiffe, die wie die Wijnne-Barends-Neubauten die finnisch/schwedische Eisklasse 1A haben, werden an das finnische Forstunternehmen UPM verchartert und in der Nord- und Ostsee eingesetzt. Die Ablieferung des ersten Frachters ist Mitte 2021 geplant.

Teilen