HGK, Gas 94
Die »Gas 94« ist einer der Neubauten für die Flotte (© HGK)
Print Friendly, PDF & Email

Die Häfen und Güterverkehr Köln (HGK) steigert das Ergebnis und forciert Zukunftsmärkte. Die Shipping-Sparte investiert in Neubauten für die Flotte.

Köln. Die Häfen und Güterverkehr Köln AG (HGK) konnte 2021 trotz der andauernden Corona-Pandemie ihr Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr erneut steigern. Der Gewinn betrug 10,5 Mio. €, die konsolidierte Leistungsbilanz der Unternehmensgruppe über-stieg erstmals die Marke von 100 Mio. t beim Umschlag- und Transportvolumen.

»Wir sind aufgrund der Umstände sehr zufrieden mit dem Ergebnis und haben gleichzeitig unsere Entwicklung zum integrierten Transport- und Logistikdienstleister in den Geschäftsbe-reichen weiter vorangetrieben«, kommentierte Uwe Wedig die Zahlen.

Die nationalen und internationalen Aktivitäten der HGK-Gruppe hätten auch 2021 stark unter den Einflüssen der Corona-Pandemie gestanden. Lokale Lockdowns und gestörte Lieferketten haben die Geschäfte massiv beeinträchtigt. Dennoch konnten die HGK-Unternehmen ihre Positionen im Markt behaupten, heißt es. Entscheidend sei dabei die stabile Entwicklung der Tochter- und Beteiligungsunternehmen in den Geschäftsbereichen HGK Shipping sowie HGK Logistics and Intermodal gewesen.

Im ersten vollständigen Geschäftsjahr nach dem Erwerb der Shipping-Sparte im Sommer 2020 zeigt sich dieser Effekt auch in den Leistungskennzahlen: Während der Umsatz der HGK AG mit den operativen Geschäftsbereichen Netz, Technik und Immobilien moderat auf 74,7 Mio. € anstieg, nach 71,2 Mio. € im Vorjahr, erhöhte sich der Umsatz des Geschäftsfeldes »Hafenumschlag und Güterverkehr« im Vergleich zum Vorjahr um fast 78% auf 488,1 Mio. €.

Das Umschlag- und Transportvolumen der HGK-Gruppe einschließlich der Leistungen der RheinCargo, dem Gemeinschaftsunternehmen der HGK und der Neuss-Düsseldorfer Häfen, betrug 2021 insgesamt 105,1 Mio. t gegenüber 71,4 Mio. t im Jahr 2020.

HGK Shipping baut führende Position aus

Die HGK Shipping, deren Integration 2021 erfolgreich abgeschlossen wurde, hat ihre führende Position in der Binnenschifffahrt ausgebaut und zahlreiche Innovationen vorangetrieben. In enger Kooperation mit den Kunden wurden verschiedene innovative Schiffsneubauten entwickelt, beauftragt und beispielsweise mit der »Gas 94« im Oktober 2021 oder jüngst mit dem Chemikalientanker »Synthes 18« auch schon in Dienst gestellt.

Im Geschäftsbereich HGK Logistics and Intermodal wurden zahlreiche Maßnahmen eingelei-tet, um die Leistungsfähigkeit zu steigern und neue Geschäftsfelder zu erschließen. Einen wichtigen Schritt in diese Richtung stelle die Inbetriebnahme des bisher größten und zugleich modernsten Logistikhubs des Bereichs in Ladenburg bei Mannheim dar.

Im Jahr 2021 hat sich die HGK-Gruppe stark in den Themenfeldern Nachhaltigkeit und Energie-Effizienz engagiert. So wurde eine Wasserstoff-Strategie entworfen, deren zukünftige Umsetzung auf drei Säulen fußt: dem Transport von Wasserstoff über integrierte Lieferketten, der Nutzung von Wasserstoff als zukünftige Antriebstechnologie und dem Aufbau einer Infrastruktur. Ein Baustein sei eine Kooperationsvereinbarung zwischen den Unternehmen Shell Deutschland, RheinEnergie und HGK.

Teilen: