Die Post stellt in Berlin jetzt Pakete per Solarboot zu (© Deutsche Post DHL)
Print Friendly, PDF & Email

Die Deutsche Post DHL hat in Berlin mit einem elektrisch angetriebenen Solarschiff den Pakettransport auf dem Wasser gestartet.

Bei dem deutschlandweit ersten Pilotprojekt dieser Art wird das Solarschiff auf der Spree täglich hunderte Sendungen vom Südhafen Spandau zum Westhafen transportieren – ohne Emissionen zu verursachen.

Damit fügt sich das Solarschiff nahtlos in die grüne Nachhaltigkeits-Strategie von Deutsche Post DHL ein, heißt es. Bereits heute werden Brief- und Paketsendungen in knapp der Hälfte der Berliner Zustellbezirke CO₂-neutral ausgeliefert. »Mit Hilfe des Solarschiffes können wir analysieren, wie wir den Transport auf dem Wasser künftig nutzen können«, sagt Thomas Schneider, als Chief Production Officer verantwortlich für den Post- und Paket-Betrieb in Deutschland.

Das elektrisch angetriebene Schiff ist 10,50 m lang und 2,50 m breit. Durch die Nutzung von Photovoltaik auf dem Schiffsdach kann ausreichend Strom für den Antrieb und die Bordenergie gewonnen werden. Für Zeiten ohne Sonne wird die Energie in Batterien gespeichert. Das Schiff hat eine Antriebsstärke von 5 kW und kommt damit auf bis zu 12 km/h. Mit Sonne ist die Fahrtdauer unbegrenzt, ohne Sonne kann das Schiff 6-8 h fahren.

Der Transportweg beginnt im Paketzentrum Börnicke bei Nauen. Von dort bringt ein Lkw bis zu 250 Pakete in den Südhafen Spandau. Projektpartner sind die Berliner Hafen- und Lagergesellschaft BEHALA und die Reederei Solarwaterworld. Bei einem erfolgreichen Testbetrieb will die Deutsche Post DHL die Solarschiffsflotte ausbauen und die Transportroute nach Neukölln und Mariendorf erweitern.

 

Teilen: