Südschleuse in Kiel wieder frei

NOK, Schleuse
Print Friendly, PDF & Email

Nach erfolgreicher Bergung des zerstörten Schleusentores in Kiel-Holtenau ist planmäßig ein Reserveschleusentor eingebaut worden. Damit steht der Schifffahrt die große Südkammer wieder zur Verfügung.

Am 19. Februar war kurz vor Mitternacht das aus dem Nord-Ostsee-Kanal (NOK) kommende Containerschiff »Akacia« mit dem fördeseitigen Schleusentor der großen Südkammer kollidiert. Der Schifffahrt stand deshalb fast sieben Wochen lang nur die große Nordkammer und damit nur eine von vier Kammern für die Schifffahrt zur Verfügung.

Das zerstörte Schleusentor wurde in zwei Teile zerschnitten und entfernt. Beide Torhälften stehen nun in einer Werft und werden ingenieurfachlich begutachtet, ob eine Reparatur oder ein Torneubau erforderlich ist.

Nach der Kollision hatte es zum Teil chaotische Zustände gegeben. Zeitweise mussten Schiffe auf der Förde mehr als zwölf Stunden auf einen Platz in der Schleuse warten. Der 98,6 km lange NOK ist die meist befahrene künstliche Seeschifffahrtsstraße der Welt.

Teilen