Print Friendly, PDF & Email

Nach der Havarie an der Donau bei Pfelling ist einer der beiden Havaristen nun geborgen. Nun stehen Baggerarbeiten in der Fahrrinne an.

Nachdem Regenfälle das Leichtern des Havaristen am gestrigen Tag immer wieder unterbrochen hatten, konnte die »Kiesfracht« erst in den frühen Abendstunden geborgen und abtransportiert werden. Hintergrund ist, dass der geladene Weizen beim Umschlag nicht nass werden durfte.

Die Baggerarbeiten zum Beseitigen der Kiesanhäufungen in der Fahrrinne, die bei den vergeblich durchgeführten Befreiungsversuchen erzeugt wurden, können daher erst heute stattfinden. Da die Strömung mittlerweile die Anhäufungen flächig verteilt hat, werden sich laut Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Regensburg die Baggerarbeiten voraussichtlich bis in den Nachmittag hinziehen.

Sobald der Außenbezirk Straubing des WSA Regensburg die Fahrrinne im Unfallstellenbereich gepeilt und die Wiederherstellung der Fahrrinnentiefe bestätigt habe, werde der Verkehr sofort wieder freigegeben, heißt es. Das WSA rechnet mit einer Aufhebung der Schifffahrtssperre am späten Nachmittag.

Die Bergung des zweiten Havaristen »Plochingen« soll anschließend erfolgen. Da das zweite Schiff außerhalb der Fahrrinne festliegt, kann die Bergung unter laufendem Schiffsverkehr erfolgen.