Print Friendly, PDF & Email

Die Schweizerischen Rheinhäfen (SRH), das Amt für Umwelt und Energie Basel-Stadt, das Lufthygieneamt beider Basel, die Feuerpolizei und Rhenus Port Logistics haben in einer gemeinsamen Lageanalyse Vorsorgemaßnahmen gegen Brände getroffen. Es ist die Konsequenz eines Feuers im Hafen Kleinhüningen.

Die konkrete Brandursache des Feuers am 27. Juli auf dem Gelänade von Rhenus Port Logistics ist weiter Gegenstand der Ermittlungen. Noch bevor der Grund für das Feuer geklärt ist, haben sich die Behördenvertreter zusammen mit den SRH und Rhenus Port Logistics getroffen, um das Ereignis zu analysieren und aufzuarbeiten. Ziel sei es, ein derartiges Ereignis in Zukunft zu verhindern. Erste Maßnahmen wurden bereits getroffen:

Halbierung der gelagerten Bahnschwellen

Rhenus Port Logistics wird mit der Etablierung eines neuen logistischen Konzepts und der Direktverladung der Bahnschwellen via Bahn die gelagerte Menge an Bahnschwellen in Basel halbieren. Von heute rund 5.000 t sollen ab Ende September nur noch maximal 2.500 im Hafen zwischengelagert werden. Dies entspriche der Menge, die bei normalen Wasserverhältnissen im Rhein mit einer Schiffsladung weitertransportiert werden könnten, heißt es.
 Im Zuge der Mengenhalbierung würden die Bahnschwellen am Westquai auf die Lagerplätzen A und B konzentriert. Der Lagerplatz D an der Hafenstrasse werde für den Bahnschwellenumschlag aufgegeben.

Zusätzlich prüft Rhenus gemeinsam mit dem Amt für Umwelt und Energie (AUE) weitere Investitionen, um die entstandenen Schäden zeitnah zu beseitigen und mit innovativen Ideen die Betreibung des Lagers zu optimieren. Um die Staubentwicklung am Lagerplatz zu reduzieren, erwägt Rhenus unter anderem den Einsatz von Schneekanonen und in der Konsequenz auch zusätzliche Entwässerungsmaßnahmen.

Weitere Schritte würden in den nächsten Wochen erarbeitet, heißt es weiter. Überprüft werde mittelfristig auch das Sicherheitskonzept mit Schwerpunkt auf dem Hafenzugang.

Alle Beteiligten nehmen das Brandereignis nach eigenen Angaben sehr ernst und arbeiten intensiv an der Umsetzung der Vorsorgemaßnahmen.