Print Friendly, PDF & Email

Wie lässt sich die Wettbewerbsfähigkeit der Binnenschifffahrt verbessern? Welche Möglichkeiten bringt die Digitalisierung? Von welchen internationalen Modellprojekten lässt sich lernen? Fragen, die auf der Konferenz »#IWTS 2.0 – Innovation and Competence Delivered« in Bremerhaven intensiv diskutiert worden sind.

IWTS steht für inland waterway transportation system, die international übliche Abkürzung für Binnenschifffahrt. Experten aus Deutschland, den Niederlanden und Schweden erläuterten vor Entscheidern aus Speditionen und Logistik mit welchen Praxis-Ansätzen die Binnenschifffahrt in Zukunft wieder mehr Bedeutung erlangen kann.

In seiner Einleitung erläuterte Jörg Peters, verantwortlich für Hafenentwicklung beim Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, die Zielsetzung des Bremer Senats: »Binnenschifffahrt ist nicht nur ein Thema für den Rhein, sondern gerade auch für die Nordhäfen. Wir möchten erreichen, dass dieses Transportmittel als eine ernsthafte Alternative insbesondere zum Transport über die Straße wahrgenommen wird.«

Simulator soll Binnenschiffer für kleine Wasserstraßen schulen

Die Veranstaltung zur Zukunft der Binnenschifffahrt ist Teil eines INTERREG-Projektes, das bremenports mit flämischen und niederländischen Partnern gemeinsam durchführt. Hauptpartner ist die Maritime Akademie Harlingen (MAH), ein führender Anbieter von Berufsausbildung für die Branche. Für die MAH berichtete Jörn Boll über Projekte, mit denen auch kleinere Wasserstraßen in den Niederlanden für die Binnenschifffahrt nutzbar gemacht werden.

So will eine große Molkerei ihre Export-Container vollständig per Binnenschiff zum Seehafen versenden. Bisher war dies nur mit einem Lkw-Vorlauf durch die Stadt Leeuwarden möglich. Um diese kleinen Wasserstraßen vermehrt nutzen zu können, muss unter anderem die Schulung der Binnenschiffer mittels Simulation weiter ausgebaut werden.

Schweden wagt Hinterlandverkehr per Binnenschiff

Vendela Santén, Projektleiterin am schwedischen Forschungsinstitut SSPA mit Sitz in Göteborg berichtete über den erstmaligen Einsatz der Binnenschifffahrt im Containerhinterland-Verkehr des Hafens Göteborg. Entlang des Göta Alv, des Flusses der Göteborg mit seinem nord-östlichen Hinterland verbindet, finden derzeit Pilotprojekte statt, per Binnenschiff Container zu bewegen.

Was in anderen Häfen üblich ist, war bis 2014 in Schweden wirtschaftlich kaum darstellbar: Zu diesem Zeitpunkt trat ein nationaler Rechtsrahmen für die Flussschifffahrt in Kraft, der es ermöglichte, Binnenschiffe auf vielen Seen und Flüssen des Landes einzusetzen. Bis dato war Schifffahrt nur mit teuren Seeschiffen möglich. In einer engen Kooperation von staatlichen Stellen, Häfen, Verladern und Transporteuren wird jetzt systemattisch daran gearbeitet, die neuen Möglichkeiten wirtschaftlich attraktiv zu gestalten, um das Transportmittel Schiff konkurrenzfähig zu machen.

Mangelhafte Infrastruktur, Konzentration auf Reederseite, Handelsstreit

Marius Brinkmann, Geschäftsführer des ZDIN OFFIS – Institut für Informatik, Zentrum für digitale Innovationen Niedersachsen (ZDIN) erläuterte, wie in der Seeschifffahrt der Austausch zwischen den Partnern einer Lieferkette im digitalen Zeitalter von statten gehen soll. Das vom OFFIS entwickelte Tool »Maritime Connectivity Platform (MCP)« könne auch für die Binnenschifffahrt Vorteile bringen, so Brinkmann.

Wissen über Verkehrsträger fehlt

Die insgesamt schwierigen Rahmenbedingungen der Binnenschifffahrt betonte Christopher Beplat, Geschäftsführer, Norddeutsche Wasserweg-Logistik: Nach wie vor sei die Infrastruktur mangelhaft. Darüber hinaus mache der Binnenschifffahrt auch die zunehmende Konzentration auf Reederseite und der Handelsstreit zwischen der USA und der EU Probleme. Die Oligopolisierung im Seeverkehr drücke die Preise, der Fachkräftemangel sei ein Problem. Zudem gebe es Aufklärungsbedarf über die Möglichkeit der inländischen Wasserwege. Selbst die Disponenten der Speditionen wüssten oftmals nicht über die Möglichkeiten der Binnenschifffahrt als alternativer Verkehrsträger Bescheid.

Im Rahmen des INTEREGG-Projektes soll auch diesem Mangel begegnet werden. So kommt bremenports die Aufgabe zu, junge Entscheidungsträger in Speditionen und Logistikdienstleistern entsprechend zu schulen. Projektleiter Lars Stemmler: »Neue Technologien bieten auch für die Binnenschifffahrt neue Chancen. Wir wollen unter dem Motto ›modal shift is mind shift‹ dem Logistik-Nachwuchs durch eine Internet-basierte Trainingsplattform die Möglichkeiten aufzeigen, die die inländischen Wasserwege und die Binnenschifffahrt bieten.« Im kommenden Jahr wird es dazu einen Wettbewerbsaufruf an den Nachwuchs geben, digital-basierte Vorschläge zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Branche zu machen.

Teilen: