Print Friendly, PDF & Email

Der Hafen Rotterdam sieht in dem Lkw-gebundenen Transport von Waren innerhalb des Hafens mit elektrisch betriebenen Fahrzeugen langfristig eine attraktive Option.

Dies ist ein zentrales Ergebnis einer vom Hafen Rotterdam und dem Branchenverband Transport en Logistiek aus den Niederlanden vorgestellten sogenannten Prospektivstudie. Ab 2024 könne der E-Lkw mit Nullemission über seine gesamte Nutzungsdauer gesehen preiswerter sein als ein dieselbetriebener Lkw, so die Studie.

12.000 Kurzstreckenfahrten pro Tag

Der Hafenbetrieb Rotterdam hat das Ziel, 2050 ein CO₂-neutraler Hafen zu sein und richtet sich deshalb auf die Energiewende in der Industrie und in der Hafenlogistik ein. Dazu gehört auch der Transport im Hafengebiet – mit Hauptaugenmerk auf dem Straßen-gebundenen Containertransport. Denn alleine die Anzahl der Kurzstreckenfahrten durch den Hafen (weniger als 30 km) beträgt nach Angaben der Niederländer rund 12.000 pro Tag. Wenn alle diese Fahrten emissionsfrei durchgeführt werden könnten, ließe sich eine halbe Megatonne CO₂ einsparen, heißt es.

Die Aufgabe der CO₂-Neutralität passe vollständig in das gemeinsame Ziel von Deltalinqs, TLN, evofenedex und dem Hafenbetrieb Rotterdam, im Jahr 2040 alle hafenbezogenen Kurzstreckenfahrten über die Straße emissionsfrei auszuführen.

Dafür seien jedoch noch viele weitere Entwicklungen notwendig. Denn aktuell stünden keine elektrischen Lkw für den Containertransport zur Verfügung. Dies könne sich jedoch im Zuge von technologischen Entwicklungen, Preissenkung sowie Kapazitätserhöhungen bei Batterien und Antrieben ändern.

Es sei zu erwarten, dass der elektrische Lkw in Zukunft für viele Entfernungen die optimale Transportform werden könne. Das erfordere eine gute Ladeinfrastruktur und deren optimale Nutzung, so der Hafenbetrieb Rotterdam.

Mit dem Wechsel zu elektrischen Lkw ließen sich CO₂-Emissionen des Motors vermeiden. Wenn die Lkw mit Ökostrom aufgeladen würden, würden sie sogar vollständig CO₂-neutral fahren. Ein weiterer Vorteil sei, dass dann auch die Lärmbelästigung des Lkw-Verkehrs weiter abnehme.