Print Friendly, PDF & Email

Mit der Übernahme des Bunkerlieferanten NWB ist die Hoyer Unternehmensgruppe

vor zwei Jahren ins Marine-Geschäft eingestiegen. Die vollständige Integration folgt nun

als logischer Schritt, um den Service auf der Wasserseite auszuweiten

Hoyer ist eines der größten familiengeführten und konzernunabhängigen Mineralölunternehmen Deutschlands. Von mehr als 100 Standorten aus versorgt das Unternehmen seine Kunden mit Heizöl, Diesel, Flüssiggas, Holzpellets, Strom und Erdgas und ist als Produzent und Lieferant von Schmierstoffen und AdBlue® aktiv. Außerdem betreibt Hoyer deutschlandweit rund 200 Tankstellen und Autohöfe. Mit mehr als 250.000 Stammkunden wird ein Jahresumsatz von etwa 4,5 Mrd. € erwirtschaftet.

Im Herbst 2018 wurde von Hoyer erstmals ein Bunkerboot auf der Elbe eingechartert, weil es zum Portfolio passte. Mit der Übernahme der NWB Nord- und Westdeutsche Bunker von Bomin investierte Hoyer in die Versorgung mit Diesel, Gasöl und Schmierstoffen auf der Wasserseite. Bei der Seeschiffsbebunkerung mit Tankwagen war Hoyer damals bereits der größte deutsche Lieferant. Das strategische Ziel lautet, einen Komplett-Service sowohl für die See- als auch für die Binnenschifffahrt anbieten zu können.

Nach gut einem Jahr folgt jetzt der nächste Schritt: NWB wird zu Hoyer Marine. In dieser Geschäftseinheit werden alle schiffsbezogenen Aktivitäten von der Erzeugung bis zu Auslieferung der Mineralölprodukte gebündelt, um die Kompetenzen künftig besser ausspielen zu können. Die Verteilung läuft per Binnenschiff, Bahn und Lkw.

Neuer Mann an der Spitze ist Michael Meyer (37). Er hat zum 1. März die Geschäftsführung von Andreas Biniasch übernommen, der nach fast 19 Jahren bei NWB eine neue Aufgabe sucht. An Meyers Seite stehen Gerwin Lorenzen als Verkaufsleiter und Prokurist sowie Tim Heickmann.

Hoyer Marine führt nahtlos das NWB-Geschäft fort. Dazu gehören die Flotte von sieben Bunkerbooten und zwei Bunkerstationen an den Standorten Hamburg, Köln, Minden, Bremen, Passau und Brunsbüttel. Zu den neun Mitarbeitern an Land kommen 25 auf den Schiffen. Damit besteht ein leistungsfähiges Netzwerk für die Versorgung mit Kraftstoffen einschließlich AdBlue®, Schmierstoffen und Verbrauchsmaterialien. Zudem ist Hoyer autorisierter Vertriebspartner von Shell für den synthetischen Dieselkraftstoff GTL. »Unser Ziel ist es, in der Binnen- und Seeschifffahrt einen Komplettservice anzubieten«, sagt Meyer. »Dafür bleiben wir in Bewegung.«

Und es wird weiter investiert: Die Flotte wurde im Februar mit dem Bunkerboot »Lisa« erweitert, das eingechartert wird. Zuvor war es mit einer Doppelhülle versehen und auf der Buschmann-Werft in Hamburg umgebaut worden. Mit der »Bunker Service 12« wurde eine weitere Einheit mit einem Iveco-Motor neu motorisiert. Die »Köln Bunker 1« soll zeitnah folgen. Neubauten sind vorerst nicht in Planung. Das Geschäft laufe trotz der Corona-Krise stabil, »wir sind äußerst zufrieden«, sagt Meyer.

Hoyer ist nicht nur in der Binnen-, sondern auch in der Seeschifffahrt aktiv. Geliefert werden Gasöl und Schmierstoffe. In Brunsbüttel zieht jetzt die Bunkerstation um und wird bis zum Jahresende erweitert. Künftig sollen an zwei Jettys bis zu 100 m lange Schiffe betankt werden. Das Gelände liegt auf dem Grundstück des Wasser- und Schifffahrtsamtes (WSA). Dort werden neben den Produkten der Hoyer-eigenen Hausmarke Aviaticon, welche im Finke Mineralölwerk produziert wird, auch die Schmierstoffe von Mobil und Texaco angeboten.


Krischan Förster

Teilen