Übernahme von Wasserbauer Spiekermann

Print Friendly, PDF & Email

Mit Wirkung zum 1. November hat die Dorsch-Gruppe im Rahmen eines Asset-Deals den Großteil der Mitarbeiter und Projekte von Spiekermann Consulting Engineers mit Hauptsitz in Düsseldorf und Büros in Berlin und Dresden übernommen. Dieser strategisch wichtige Schritt erweitert das multidisziplinäre Leistungsspektrum beider Unternehmen und soll nachhaltige Synergien schaffen, heißt es in einer Mitteilung. Die Traditionsmarke Spiekermann wird dabei fortgeführt.

Das Leistungsspektrum der 1968 gegründeten Ingenieurgesellschaft Spiekermann mit rund 150 Mitarbeitern umfasst die multidisziplinären Fachgebiete Mobilität, Umwelt, Wasser und Ingenieurbau.

»Mit der Bündelung der Erfahrung und der Kompetenzen von Spiekermann und Dorsch stärken wir die Marktposition beider Unternehmen im wichtigen Deutschlandgeschäft, sowohl auf regionaler, fachlicher als auch auf operativer Ebene«, erklärt Andreas Schweinar, Geschäftsführer der Dorsch-Gruppe.

Seit rund 70 Jahren ist Dorsch ein Consulting- und Engineering-Partner für industrielle Kunden, private Investoren und öffentliche Institutionen. Mit etwa 2.000 Mitarbeitern zählt man zu den größten unabhängigen Planungs- und Beratungskonzernen Deutschlands und ist international mit zehn Niederlassungen und zahlreichen Projektbüros in mehr als 40 Ländern vertreten. Das Spektrum umfasst die Fachgebiete Flughäfen, Verkehr und Infrastruktur, Wasser und Umwelt, Hoch- und Städtebau, Öl und Gas sowie Asset Management.

Teilen: