Print Friendly, PDF & Email

Es wäre eine Giganten-Hochzeit: DP World, eines der global führenden Logistikunternehmen mit See- und Binnenterminals sowie Schifffahrtsaktivitäten, will den südafrikanischen Wettbewerber Imperial Logistics International übernehmen.

Laut einem »Transaction Implementation Agreement« bietet DP World 66 ZAR (Rand) pro Aktie. Daraus ergibt sich ein geschätzter Gesamtkaufpreis von 12,7 Mrd. ZAR (750 Mio. €). Dies entspreche einem Aufschlag von 39,5 % auf den aktuellen Aktienkurs.

Im Sommer vergangenen Jahres hatte Imperial sich von allen Binnenschifffahrtsaktivitäten getrennt. Die europäische Flotte war an die HGK Shipping verkauft worden. Erst vor wenigen Wochen erfolgte der Verkauf der Aktivitäten in Paraguay.

DP World ist eigenen Angaben zufolge ein globaler Anbieter von Supply-Chain-Lösungen mit 136 Geschäftseinheiten in 61 Ländern auf sechs Kontinenten, der seine Logistikpräsenz in Afrika und Europa durch die Übernahme von Imperial und all seiner Geschäftsbereiche erweitern möchte. Die Division Imperial Logistics International fällt in den Rahmen des Angebots von DP World, weshalb sie nicht separat verkauft wird.

»Diese Transaktion wird wertsteigernd für Imperial sein. Zeitgleich können wir uns auf unsere ›Gateway to Africa‹-Strategie sowie unsere Wachstumspläne konzentrieren«, erklärt Mohammed Akoojee, Group CEO von Imperial.

DP World beschäftigt 50.000 Mitarbeiter weltweit. Dazu zählen auch Terminals in deutschen Binnenhäfen an Rhein und Neckar sowie im Elsass. »Das Geschäft von Imperial ergänzt die bestehende Präsenz von DP World in Afrika und Europa sehr gut und wird es uns ermöglichen, vollständig integrierte End-to-End-Lösungen für Frachteigentümer zu liefern«, sagt Sultan Ahmed Bin Sulayem, CEO von DP World.

Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung von Imperials Shareholdern sowie weiterer behördlicher Genehmigungen. ■

Teilen: