Rivergate
Auf Basis von hochauflösenden 12K-Kameras erfasst „Rivergate“ u. a. am D3T Terminal auf logport I digital die ID des Containers beim Be- und Entladen eines Binnenschiffs in wenigen Sekunden (© Vitronic / Hosan)
Print Friendly, PDF & Email

Die Hafengesellschaft duisport und Vitronic stellen eine Lösung zur automatischen Erkennung von Containern vor und treiben die Digitalisierung des Umschlags voran.

duisport geht den nächsten wichtigen Schritt auf dem Weg zum digitalen Hafen der Zukunft: Während der Einsatz von sogenannten OCR-Gates (»Optical Character Recognition«) auf der Bahn- und der Straßenseite im Duisburger Hafen schon realisiert wurde, gab es auf der Wasserseite bisher keine Lösung.

Gemeinsam mit Vitronic, einem der weltweit führenden Unternehmen für industrielle Bildverarbeitung, hat duisport in nur 15 Monaten ein auf der Basis von hochauflösenden 12K-Kameras arbeitendes »Rivergate« entwickelt und erfolgreich an zwei Kränen getestet. Hiermit wurde eine nachhaltige Lösung geschaffen, um beim Be- und Entladen eines Binnenschiffs in wenigen Sekunden und mit einer Erkennungsrate von fast 100% die ID des Containers digital zu erfassen und mit der Ladeliste abzugleichen.

In Kombination mit dem »Crane Management System« (CMS) der Firma POLO KNOW-HOW ist es damit möglich, Fehlverladungen zu vermeiden, da in Fällen eines sogenannten »Misspickings« der Spreader nicht mehr entriegelt werden kann. Gleichzeitig ist das System in der Lage, die Unversehrtheit des Zollsiegels sowie etwaige Beschädigungen am Container zu erkennen. Dadurch werden bestehende Prozesse im Arbeitsalltag optimiert, und die Digitalisierung des weltweit größten Binnenhafens wird weiter vorangetrieben.

Das Tor zum digitalen Güterterminal

Zum Einsatz kommt das Rivergate zunächst auf einem Kran des Duisburg Trimodal Terminal (D3T) auf logport I in Duisburg-Rheinhausen sowie auf einem Kran auf dem Terminal GWW auf logport II in Duisburg-Hochfeld. Durch die Installation der speziell entwickelten Kamerasysteme wird eine effiziente und transparente Zustandsdokumentation und Erfassung in Echtzeit ermöglicht – auch nachts und bei schlechten Wetterbedingungen.

Rivergate ermöglicht den Angaben zufolge nicht nur eine wichtige Prozessoptimierung, sondern ist ein weiterer Meilenstein bei der Digitalisierung des Duisburger Hafens. Dies sei ein großer Mehrwert für duisport und das gesamte Kunden- und Partnernetzwerk , heißt es in einer Mitteilung. »Dank des Rivergate können wir den Zustand der Container ab sofort beweiskräftig belegen und ihren Aufenthalt im Terminal lückenlos dokumentieren«, sagt Thomas Schlipköther, duisport-Vorstand für Technik und Betrieb.

Teilen: