STS, SET
Auf der SET-Werft in Tangemünde wurde das erste Sicherungs-, Transport- und Schleppboot (STS) für die Marine zu Wasser gelassen
Print Friendly, PDF & Email

Der erste Neubau eines Sicherungs- und Schleppbootes für die deutsche Marine ist auf der SET-Werft in Tangermünde zu Wasser gelassen worden.

Die Werft an der Elbe baut zwei Boote im Unterauftrag der Tamsen Maritime aus Rostock. Die sogenannten STS (Sicherungs-, Transport- und Schleppboot) der Klasse 744 waren 2021 von der Wehrtechnischen Dienststelle für Schiffe und Marinewaffen (WTD 71) bestellt worden. Nach einer kurzen Konstruktionsphas erfolgte im Februar vergangenen Jahres die Kiellegung in Tangermünde.

Mit einer Gesamtlänge von gut 20 m, einer Breite von 5,5 m und einem Tiefgang von 1,4 m soll das Schiff mit seinem MAN-Diesel und einer Leistung von 500 PS eine Geschwindigkeit von 10 kn erreichen und künftig in der Ostsee eingesetzt werden.

Ab der kommenden Woche beginnen die Inbetriebnahmearbeiten und im Anschluss daran die erforderlichen Abnahmen durch die zuständigen Behörden. Noch im Februar soll das Schiff über Elbe und Nord-Ostsee-Kanal (NOK) nach Rostock überführt werden. Dort seien dann die Seeerprobungen und am 10. März die Übergabe an Tamsen Maritim geplant, teilte SET jetzt mit.

Teilen: