Emile Hoogsteden (l.), Vizepräsident des Rotterdamer Hafens, und der Rheinland-Pfälzische Verkehrsminister Volker Wissing machen sich für einen schnelleren Ausbau des Rheinkorridors stark
Emile Hoogsteden (l.), Vizepräsident des Rotterdamer Hafens, und der Rheinland-Pfälzische Verkehrsminister Volker Wissing machen sich für einen schnelleren Ausbau des Rheinkorridors stark. © Hafenbetrieb Rotterdam
Print Friendly, PDF & Email

Der Rheinland-Pfälzische Verkehrsminister Volker Wissing ist bei einem Besuch des Rotterdamer Hafens mit dessen Vizepräsidenten Emile Hoogsteden zusammengekommen. Beide waren sich einig: Das Tempo bei Verkehrsprojekten am Rheinkorridor ist zu langsam.

Wissing und Hoogsteden betonten, wie bedeutend der Rheinkorridor und seine Häfen für den Gütertransport nach Rheinland-Pfalz und in Europa insgesamt seien.

Der Güterverkehrskorridor von Rotterdam bis nach Genua zählt zu den wichtigsten europäischen Logistikachsen und ist auch für den Warentransport von und nach Rheinland-Pfalz enorm wichtig. Der Hafen Rotterdam, das Land Rheinland-Pfalz und seine Hafenbetriebe stimmen sich bei der Weiterentwicklung der Hinterlandverkehre aus dem Seehafen Rotterdam eng ab, so auch beim jetzigen Treffen von Wissing und Hoogsteden in Rotterdam.

Kapazitäten der Hinterlandverkehre erhöhen

»Mit der Erweiterung des größten europäischen Seehafens Rotterdam und der Verdoppelung des Containerumschlages müssen auch die Kapazitäten in den Hinterlandverkehren erhöht werden«, sagten Verkehrsminister Wissing und der Vizepräsident des Rotterdamer Hafens Hoogsteden. Beide betonten: Um die Versorgung der Bevölkerung sowie der Unternehmen am Rhein sicherzustellen, benötige man eine leistungsfähige Wasserstraße und mehr Tempo bei Verkehrsprojekten am Rheinkorridor. Das Niedrigwasser 2018 habe gezeigt, »dass wir den Rhein als zentrale europäische Verkehrs- und Logistikachse dringend ausbauen müssen.« Es sei deshalb wichtig, dass der Bund das Projekt Abladeoptimierung am Mittelrhein zügig umsetze, so Wissing.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat das Projekt »Abladeoptimierung« schließlich in den im Mai 2019 vorgestellten Masterplan Binnenschifffahrt aufgenommen sowie neues Personal für Ausbau und Planung angekündigt. Es sei ein erster Schritt in die richtige Richtung, so Wissing, der zudem begrüßte, dass Scheuer weitere Maßnahmen angekündigt habe, um den Rhein leistungsfähiger zu machen. Den Worten müssten zügig Taten folgen.

Es sei ebenso wichtig, die Schieneninfrastruktur zu stärken. Dies betreffe neben einer Alternativtrasse zum Mittelrheintal auch die Fortführung der Betuwe-Linie zwischen Oberhausen und Emmerich in Nordrhein-Westfalen, so Hoogsteden.