Print Friendly, PDF & Email

Die Seefahrtschule Cuxhaven führt ein berufsbegleitendes »Winterstudium« ein. Nach vier Semestern gibt’s das Zeugnis als Nautischer oder Technischer Wachoffizier.

Früher war es üblich, den Beruf »von der Pike auf« zu lernen. Erst die Ausbildung zum Schiffsmechaniker, danach oft ein Studium im nautischen oder technischen Bereich. Da es heute nicht Jedem möglich sei, die Kosten privat zu tragen und den Reedereien zunehmend qualifizierte Mitarbeiter verloren gehen, wird diese alternative Weiterbildungsmöglichkeit geschaffen.

Mögliche Absolventen des »Winterstudiums« können demnach in den Sommermonaten (April bis September) einer Beschäftigung an Bord eines Schiffes nachgehen, um die Finanzierung des Studiums zu sichern. Darüber hinaus bieten den Angaben zufolge einige Reedereien in den Wintermonaten eine zusätzliche finanzielle Unterstützung an. Von Oktober bis März wird dann in Cuxhaven studiert – einschließlich Abschluss.

Die Reederei AG EMS in Emden hat bereits gute Erfahrungen mit diesem Bildungsmodell gemacht. »Wir ermöglichen unseren Mitarbeitern eine berufliche Weiterbildung, ohne auf deren Einsatz verzichten zu müssen«, sagt Michal Blok aus der Reederei-Inspektion. Dieses Modell biete eine Möglichkeit, Personal an sich zu binden.

Neben der AG EMS beteiligen sich auch die Reedereien Norden-Frisia, Briese Research, Cassen Eils, die Wyker Dampfschiffs-Reederei und die Schifffahrt und Inselbahn Wangerooge an diesem Weiterbildungsangebot.


Weitere Informationen sind über die Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt (BBS) sowie die Zentrale Heuerstelle (ZHH) sowie über die Seefahrtsschule Cuxhaven unter www.seefahrtschule-cuxhaven.de erhältlich.