hafen torgau
Foto: SBO
Print Friendly, PDF & Email

Der Hafenverbund der Sächsischen Binnenhäfen Oberelbe (SBO) kann auf das bisher beste Umschlagergebnis seit 1990 zurückblicken. Insgesamt wurden 3,06 Mio. t Güter in den Häfen umgeschlagen, 16% mehr als im Vorjahr.

Dank vielfältigen trimodalen Logistikangeboten aus einer Hand habe man die Auswirkungen des zweiten langanhaltenden Elbe-Niedrigwasserjahres in Folge für die Anlieger und den Hafenbetreiber begrenzen können, so der Hafenverbund. Damit bleibe man trotz widrigen Schifffahrtsbedingungen auf Erfolgskurs. Zum SBO-Hafenverbund gehören die Binnenhäfen in Dresden, Riesa, Torgau, Mühlberg, Decin, Lovosice und Dessau-Roßlau.

Auch wirtschaftlich wird es eines der besten Geschäftsjahre des Hafenverbundes. Ziel sei es, die effektive Nutzung vorhandener Infrastrukturen sowie die Verbesserung logistischer Abläufe für Anlieger und Nutzer sicher zu stellen.

Die drei sächsischen Häfen Dresden, Riesa und Torgau erzielten mit 2,31 Mio. t beim Güterumschlag das beste Ergebnis seit 1990. Das entspricht einer Steigerung um fast 23% im Vergleich zum Vorjahr. Der niedrigwasserbedingte Rückgang im Schiffsumschlag (-17,55 %) konnte durch eine Verlagerung der Güter auf die Bahn kompensiert werden (+17,66 %).


Mehr lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Zeitschrift Binnenschifffahrt (März)

Teilen: