v.l.: Stefan Bohn (Panattoni), Stefan Hütten (neska), Stefan Schmutz (Bürgermeister in Ladenburg) und Alen Petrusic (neska). © Panattoni
Print Friendly, PDF & Email

Das Duisburger Schifffahrts- und Speditionskontor neska errichtet in Ladenburg am Neckar ein neues Lager- und Distributionszentrum. Der Spatenstich für den Bau ist Ende Juli erfolgt.

Statt wie bisher an sechs verschiedenen Standorten im Rhein-Neckar-Gebiet werden die Dienstleistungen der neska künftig in Ladenburg in drei neu gebauten Hallen auf insgesamt rund 50.000 m² gebündelt

Das Brownfield liegt direkt am Neckar und gehörte bis dato einem Hersteller von Reinigungsprodukten und Haushaltswaren. Teile der bestehenden Industrie- und Chemieanlagen würden in das neue Nutzungskonzept einbezogen und weiterverwendet, heißt es. Im Vorfeld waren zunächst umfangreiche Abbrucharbeiten vonnöten. Anschließend fiel der Startschuss für die Bauarbeiten auf dem Gelände.

Der Logistikdiensleister neska will die Immobile nutzen, um dort ein Lager- und Distributionszentrum für seine Kunden in der Region zu errichten. Der Mietvertrag wurde bereits im März gezeichnet. Panattoni, ein Projektentwickler für Industrie- und Logistikimmobilien, erreichte damit die Vollvermietung der Immobilie noch vor dem Baubeginn Ende Juni.

Die Logistikfläche wird etwa 54.000 m² betragen und eine Höhe von 10 m UKB (Unterkante Binder) bieten, dazu kommen rund 3.000 m² Bürofläche, sowie 152 Pkw- und 24 Lkw-Stellplätze. In der Immobilie wird ein modernes Regallager integriert, welches mit teilautomatisierten Schmalgangstaplern betrieben wird. Um eine möglichst nachhaltige Energieversorgung zu garantieren, wird auf dem Dach des Gebäudes eine Photovoltaik-Anlage installiert.

neska lagert und transportiert als Logistikpartner für Industrie und Handel die Güter der regionalen Industrie. Dazu gehören auch chemische Produkte und wassergefährdeten Stoffe wie etwa Desinfektionsmittel oder Farbstoffe. Daher werden in der neuen Logistikimmobilie in Ladenburg die Bestimmungen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen der Wassergefährdungsklasse 3 umgesetzt. Für neska stelle der Standort einen erheblichen Vorteil für das bundesweite Netzwerk von Terminals und Niederlassungen dar, da er eine optimale Anbindung für Lkw, Bahn und Schiff böte, so Panattoni.

Mit der Fertigstellung des neuen Lager- und Distributionszentrums in Ladenburg wird dritten Quartal des kommenden Jahres gerechnet. Für die Vermarktung war das Maklerhaus Colliers International zuständig. Der Mieter neska wurde vom Unternehmen Baumüller & Co. bei der Anmietung beraten.

BASF-Tochter wird Kunde

Auch der erste Kunde steht bereits fest. Es handelt sich um Colors & Effects (C&E), einer Tochter von BASF, die auf das weltweite Pigmentgeschäft fokussiert ist. 20.000 m2 der Fläche seien für dieses Unternehmen reserviert, heißt es. Der Kontrakt von neska und C&E hat eine Laufzeit von sieben Jahren.

Neska und Panattoni hatten bereits 2017 bei einem Revitalisierungsprojekt im Düsseldorfer Hafen zusammengearbeitet. neska mietete dort eine Logistikimmobilie mit insgesamt 11.700 m² Fläche im zweiten Bauabschnitt des von Panattoni entwickelten Logistikparks im Düsseldorfer Hafen an.