RheinCargo, Werksbahn, Münchsmünster
(v.l.n.r.): Peter Jacobs (Bereichsleiter Werks- und Industriebahnen), Klaus Seifert (Standortleiter Münchsmünster), Thomas Nebich (Standortleiter Bottrop), Hakan Bulgurcu (Standortleiter Münchsmünster) © RheinCargo  Über RheinCargo: 
Print Friendly, PDF & Email

Der Logistikdienstleister RheinCargo und der Kunststoff- und Chemiekonzern Lyondellbasell haben sich auf eine langfristige Zusammenarbeit verständigt.

RheinCargo habe die Ausschreibung für die Übernahme der Werksbahn am Standort Münchsmünster in Bayern gewonnen, teilte das Kölner Unternehmen mit. Damit könne die relativ junge Sparte »Werks- und Industriebahnen« weiter ausgebaut werden, heißt es. 

Auf dem etwa 10 km langen Gleisnetz rund um das Werk zur Herstellung von hochdichtem Polyethylen wird seit Beginn des Jahres 2022 von RheinCargo der Rangierbetrieb mit zwei Lokomotiven an sieben Tagen in der Woche abgewickelt. »Die erneute Zusammenarbeit mit einem Weltkonzern zeigt, wie geschätzt die Produkte von RheinCargo sind«, sagt Wolfgang Birlin, für den Eisenbahnbereich zuständiger Geschäftsführer der RheinCargo. 

Der Unternehmensbereich »Werks- und Industriebahnen« für Rangierdienste und den Infrastrukturbetrieb, unter anderem für Kunden wie den Stahlkonzern ArcelorMittal in Bottrop oder das ShellLager in Ludwigshafen, war 2019 gegründet worden. Er soll das Portfolio der RheinCargo aus Nah- und Fernverkehren ergänzen.

Der Logistik-Dienstleister RheinCargo wurde 2012 als Joint Venture der Häfen und Güterverkehr Köln (HGK) und der Neuss Düsseldorfer Häfen (NDH) gegründet. Das Unternehmen betreibt sechs öffentliche Rheinhäfen in Düsseldorf, Köln und Neuss. Mit 90 eigenen Lokomotiven und 700 Waggons unterhält RheinCargo eine der größten privaten deutschen Güterbahnen. Insgesamt beschäftigt RheinCargo etwa 750 Mitarbeiter.

Teilen: