Print Friendly, PDF & Email

Noch vor Baubeginn hat BEOS Logistics die geplante Logistikimmobilie im Hafen Emmelsum, nördlich von Duisburg, vollständig an einen Einzelhändler vermietet.

Das Joint-Venture-Unternehmen von Swiss Life Asset Managers vermeldet bereits kurz nach dem Grundstückserwerb die Vollvermietung der geplanten Logistikimmobilie »Duisburg Nord II«. Auf einem 45.000 m2 großen Grundstück im Hafen Emmelsum plant der Investor-Developer eine moderne Logistikanlage mit mehr als 23.000 m2 Mietfläche, die von einem der größten deutschen Lebensmitteleinzelhändler vollständig gemietet wird. BEOS Logistics hat das Grundstück von der DeltaPort Hafengesellschaft erworben. Die geplanten Baumaßnahmen sollen noch im Herbst 2022 beginnen und bis zum zweiten Quartal 2023 abgeschlossen sein.

»Die Tatsache, dass wir das Objekt bereits vor der Einreichung des Bauantrags vollständig vermieten konnten, ist ein voller Erfolg und bestätigt unsere Strategie, moderne Immobilien an attraktiven Standorten auch auf eigene Rechnung zu entwickeln«, sagt Ingo Steves, Managing Partner von BEOS Logistics. »Der frühzeitige Abschluss eines langfristigen Vertrages mit einem der größten Handelsunternehmen Europas unterstreicht nicht nur die Attraktivität unseres Customer-Centric Ansatzes, sondern schafft auch langfristig Planungssicherheit und neue Arbeitsplätze für die Region Niederrhein«, so Steves weiter.

Der Neubau wird auf einem Greenfield-Gelände errichtet. Während der Großteil der Mietflächen auf Logistikflächen entfallen wird, werden zusätzlich weitere Sozial- und Mezzaninflächen geschaffen.

Bei der Entwicklung der Immobilie spielen den Angaben zufolge Nachhaltigkeitsaspekte für alle Beteiligten eine übergeordnete Rolle. Im Rahmen eines umfassenden Energiekonzepts wird auf den Dächern eine Photovoltaikanlage zur Erzeugung erneuerbarer Energie installiert. Im Außenbereich sind unter anderem E-Ladestationen für Autos und Fahrräder sowie eine grüne Fassade geplant. Insgesamt wird für das Objekt eine Breeam Excellent-Zertifizierung angestrebt.

»Der direkte Zugang zu drei Containerterminals und die trimodale Verkehrsanbindung machen den Standort äußerst attraktiv für Unternehmen, die den umweltschonenden Schiffs- und Bahntransport für Ihre Waren bevorzugen«, sagt Andreas Stolte, Geschäftsführer der DeltaPort GmbH & Co. KG. Die schnelle Anbindung an die logistisch wichtige Autobahn A3 bietet einen idealen Zugang zu den Metropolregionen Köln, Düsseldorf und dem Ruhrgebiet. Aufgrund der Nähe zu den Häfen von Amsterdam, Rotterdam und Antwerpen ist die Region Duisburg/Niederrhein auch für den internationalen Warenverkehr von großer Bedeutung.

Teilen: