Schottel
© Schottel
Print Friendly, PDF & Email

Der Antriebsspezialist Schottel hat in seiner Niederlassung in Wismar eine 500.000 € teure Krananlage in Betrieb genommen. Sie ersetzt eine Altanlage aus dem Jahr 1979 und soll einen schnelleren und effizienteren Produktionsablauf gewährleisten.

Bei den beiden neuen Kranen des Herstellers Demag handelt es sich um Zweiträger-Laufkrane mit einer Tragfähigkeit von jeweils 50 t. Die neue Krananlage verfügt über einen Tandembetrieb. Das bedeutet, dass die Hub-, Katz- und Kranfahrwerke einzeln oder synchron per Funksender gesteuert werden können. Die rund 10 t höhere Tragkraft werde für die schwereren Produkte benötigt, heißt es bei Schottel.

Die Niederlassung Wismar ist auf die Entwicklung und Montage von Antrieben für Spezialschiffe ausgerichtet. Diese Einheiten würden heute in größeren Dimensionen und mit einer höheren Leistung ausgelegt, was sich auf die Projektierung der Antriebe und deren Fertigung auswirkt. In den vergangenen Jahrzehnten habe sich hier eine enorme Veränderung vollzogen, erläutert Niederlassungsleiter Michael Potts. »Mit der Anschaffung investieren wir in einen wettbewerbsfähigen Standort.« ■

Teilen: