© Hafenbetrieb Rotterdam
Print Friendly, PDF & Email

Im dritten Quartal 2021 konnte der Rotterdamer Hafen wieder eine deutliche Zunahme im Umschlag verzeichnen. Während der Hafen bei Ölprodukten, Eisenerz, Kohle und Biomasse zu legen konnte, liegt auch das Containervolumen wieder über Vor-Corona-Niveau.

Der Güterumschlag im Rotterdamer Hafen stieg im dritten Quartal auf 118,5 Mio. t, 14,6 % mehr als im Vorjahreszeitraum. Bis zum Ende des dritten Quartals betrug der Umschlag 350,1 Mio. t, was einem Anstieg von 8,6 % gegenüber 2020 entspricht. In dieser Zeit gab es ein starkes Wachstum in fast allen Umschlagsegmenten, insbesondere bei Mineralölprodukten (+13,5 %), Eisenerz und Metallschrott (+42 %), Kohle (+48,4 %) und Biomasse (+18,7 %). Auch bei den Containern ist weiterhin ein Anstieg zu verzeichnen (+4,0 % in t, +7,8 % in TEU). Die einzigen Rückgänge gab es bei Agrargütern (-12,8 %) und LNG (-1,8 %).

Allard Castelein, CEO des Hafenbetriebs Rotterdam: »Diese Quartalszahlen zeigen, dass die Wirtschaft ihren Aufwärtstrend fortsetzt. Letztes Jahr war die ganze Welt wegen der Corona-Pandemie blockiert. Jetzt laufen Fabriken, Unternehmen und Logistik wieder auf Hochtouren, um die gestiegene Nachfrage zu befriedigen. Inwieweit das Wachstum anhält, hängt jedoch auch davon ab, wie schnell die akuten Engpässe in einigen Gliedern der Logistikkette abgebaut werden können.«

Flüssiges Massengut

Der Flüssigmassengutumschlag, das größte Segment gemessen an der Tonnage, stieg gegenüber den ersten drei Quartalen des vergangenen Jahres um 6,4 % auf 152,1 Mio. t. Der Umschlag von Rohöl (+3 Mio. t) und Ölprodukten (+5,7 Mio. t) stieg stark an. Bei Erdöl war dies unter anderem darauf zurückzuführen, dass die Raffinerien in den letzten Wochen bessere Margen erzielten. Die Raffineriemengen in den Niederlanden waren im zweiten und dritten Quartal höher als in den Vergleichsquartalen des Vorjahres. Bei den Mineralölerzeugnissen waren Heizöl, Gasöl und Naphtha die Haupttreiber des Wachstums.

Die Einfuhren von Heizöl nahmen zu, insbesondere aus Russland. Die Produktion und die Ausfuhren aus Russland waren höher als im Jahr 2020. Die Nachfrage nach Naphtha, einem typischen Importprodukt, war höher als im Vorjahr. Die Einfuhren von Gasöl/Diesel waren niedriger und die Ausfuhren höher, insbesondere in die Vereinigten Staaten, was zum Teil auf die dortigen Kälteperioden zurückzuführen ist. Auch Biokraftstoffe und chemische Erzeugnisse entwickelten sich gut. Der LNG-Umschlag entsprach in etwa dem Niveau der ersten neun Monate des Jahres 2020.

Trockenes Massengut

Der Umschlag trockenen Massenguts stieg im Vergleich zu den ersten drei Quartalen 2020 um mehr als 27 %. Der Anstieg des Volumens betraf hauptsächlich Eisenerz und Kohle. Der Eisenerzumschlag brach 2020 ein, weil die Nachfrage nach Stahl aufgrund der Corona-Krise deutlich geringer war. In diesem Jahr hingegen ist die Stahlproduktion wieder stark angestiegen. Das hat sich auch auf den Umschlag von Koks ausgewirkt. Der Gesamtkohleumschlag stieg in den ersten neun Monaten des Jahres 2020 um nicht weniger als 48,4 %. Vor allem die Nachfrage nach Kohle für die Energieerzeugung ist aufgrund des gestiegenen Energiebedarfs stark gestiegen. Die Kohlekraftwerke waren relativ lange in Betrieb: In diesem Zeitraum wurde weniger Windenergie erzeugt und Gas war knapp und teuer.

Im Vergleich zu 2020, als mehr Biomasse in Kohlekraftwerken mitverfeuert wurde, stieg der Biomasseumschlag deutlich an. Das sonstige Trockenmassengut legte im Vergleich zu den ersten neun Monaten des Jahres 2020 um mehr als 12 % zu. Lediglich das Agribulk-Volumen blieb auf dem gleichen Niveau wie im letzten Jahr, als es die einzige Art von Trockenmassengut war, die Zuwächse zu verzeichnen hatte.

Container und RoRo

Der Containerumschlag befindet sich seit Herbst 2020 auf hohem Niveau. In den ersten neun Monaten des Jahres 2021 betrug das Wachstum 7,8 % auf 11.506 TEU bei einem Plus von 4,0 % in Tonnen. Der Umschlag ist in TEU aus mehreren Gründen schneller gestiegen als in Tonnen. Der Anstieg des Umschlags von Leercontainern wirkte sich nur geringfügig aus. Den größten Einfluss hatte der starke Rückgang des Durchschnittsgewichts von Vollcontainern. Die Transportpreise sind in den letzten Quartalen stark angestiegen. Eine Folge davon war, dass der Transport von relativ schweren, geringwertigen Gütern zurückging. Dieser Effekt war bei den Exportcontainern am stärksten, aber auch bei den Importen zu beobachten.

Der RoRo-Umschlag stieg im Vergleich zu 2020 um 5,2 %. Die negativen Auswirkungen des Brexits machten sich nur in den ersten Monaten des Jahres aufgrund hoher Lagerbestände bemerkbar. Im zweiten und dritten Quartal 2021 war die Nachfrage aus dem Vereinigten Königreich hoch und die Volumina lagen erneut über dem Niveau vor dem Brexit und dem Ausbruch der Corona-Pandemie.

Teilen: