Übergabe des Lkw: (v.l.) Cyrille Bonjean, Executive Vice President, Head of Land Transport Europe bei DB Schenker; Karin Rådström, Member of the Board of Management of Daimler Truck Holding AG; Wolfgang Janda, Executive Vice President, Head of Network & Line Haul Management bei DB Schenker © DB Schenker
Übergabe des Lkw: (v.l.) Cyrille Bonjean, Executive Vice President, Head of Land Transport Europe bei DB Schenker; Karin Rådström, Member of the Board of Management of Daimler Truck Holding AG; Wolfgang Janda, Executive Vice President, Head of Network & Line Haul Management bei DB Schenker © DB Schenker
Print Friendly, PDF & Email

Das allererste eActros-Serienfahrzeug von Mercedes hat DB Schenker heute übernommen. DB Schenker will den batterie-elektrischen Mercedes für die Lieferung von Stückgut in der urbanen Logistik einsetzen. 

Die Basis für den Einsatz des Mercedes Benz eActros wurde bereits im Jahr 2020 geschaffen, so DB Schenker. Damals wurde in Leipzig die CO2-neutrale Auslieferung in der Innenstadt mit einem Vor-Serienmodell des eActros erfolgreich getestet. Mit einer Reichweite von rund 200 km konnte der eActros alle Tagestouren ohne notwendige Stopps zum Nachladen bewältigen. Die Batterien wurden über Nacht an einer betriebseigenen Ladestation aufgeladen. Darüber hinaus hat DB Schenker schon seit über einem Jahr mehr als 40 FUSO eCanter in 11 europäischen Ländern im Praxiseinsatz, darunter Deutschland, Frankreich, Finnland, Italien und Spanien.

Die Batterien des eActros 300 bestehen aus drei Batteriepaketen, die jeweils eine installierte Kapazität von 112 kWh und eine nutzbare Kapazität von rund 97 kWh bieten. Technologisches Herzstück des Elektro-Lkw ist die Antriebseinheit, eine elektrische Starrachse mit zwei integrierten Elektromotoren und Zwei-Gang-Getriebe. Die beiden flüssigkeitsgekühlten Motoren generieren eine Dauerleistung von 330 kW sowie eine Spitzenleistung von 400 kW. Hinzu kommt den Unternehmensangaben zufolge, dass bei vorausschauender Fahrweise durch Rekuperation elektrische Energie zurückgewonnen werden kann. Die beim Bremsen gewonnene Energie wird in die Batterien des eActros zurückgeführt und steht im Anschluss wieder für den Antrieb zur Verfügung. Der eActros kann mit bis zu 160 kW geladen werden.

Teilen: